Eine kurze Geschichte

 

Ja, es ist tatsächlich so: Ich bin 100% Innerschweizer und lebe seit fast 10 Jahren glücklich in Winterthur. Wie das möglich ist? Die Innerschweiz ist meine Heimat und wunderschön, und Winterthur ist mein Zuhause und eine ganz tolle Stadt.

Auf den Weg der Fotografie brachten mich – als „Knopf“ – die Leica meines Vaters und – vor etwa fünfzehn Jahren – fast tausend Nächte unter freiem Himmel im nordamerikanischen Westen. Hier wurde auch mein erstes Buch geboren, das ich zusammen mit meiner damaligen Partnerin Magda Rüegg schrieb. Davor habe ich an der ETH Biologie studiert und war mehrere Jahre Umweltberater. Seit dem Jahr 2000 bin ich freischaffender Fotograf und Buchautor. Seither sind von mir 10 Bücher in vier verschiedenen Verlagen erschienen – zwei Titel schafften es dabei auf die Plätze zwei und fünf der Schweizer Bestsellerliste, zwei wurden mit einem Preis gekrönt, viele wurden ins Französische übersetzt.

Meine Leidenschaft waren lange Zeit Grossformatkameras. Es ist das Gewicht und die Langsamkeit und die Umständlichkeit dieser Kameras, die eine grosse Ruhe in das Sehen und in die Arbeit mit der Kamera bringen. An der Digitalkamera schätze ich besonders die Möglichkeit, auch schwierigste Lichtsituationen einfangen zu können.

Fotografie ist für mich mehr als Bilder machen. Mit Fotografie kann ich in eine Landschaft eintauchen, die Zeit und die Welt vergessen, Zartes und Zierliches einfangen und auch Grosses und Grobes, die Schönheit unserer Natur zeigen und auch ihre Verletzlichkeit. Zuviel im Büro oder zu lange unter dem winterlichen Hochnebel? Ein paar Tage in die Berge und fotografieren, bis ich erschöpft und wieder voller Kräfte bin.

Das Schreiben ist eine etwas andere Geschichte. Vom Schrecken der Schulzeit wandelte es sich allmählich zu einer entspannten Arbeit. Mehr und mehr entdecke ich die Lust am kreativen Schreiben und die Freude am gelungenen Text.

Natürlich spiegeln die Themen meiner Bücher auch meine eigene Lebensgeschichte. Nach den beinahe drei Jahren in der Wildnis Nordamerikas gab es kaum ein anderes denkbares Thema als der Schweizerische Nationalpark, kurz darauf verfasste ich auch meinen ersten Bestseller, "Urlandschaften der Schweiz". Dem Grundthema "Berge, Natur und Wandern" blieb ich auch bei den folgenden Büchern treu. Nach einigen Jahren wurde bei diesen Titeln der Aspekt "Geniessen" immer wichtiger. Dass dies auch für andere Menschen ein Bedürfnis und eine Ressource ist, zeigte sich in meinem zweiten Bestseller "Wandern und Geniessen". 

Das neueste Buch "Auf stillen Wegen an starke Orte" ist mein persönlichstes Werk. Es entstand in einem Lebensabschnitt, in dem ich selbst Stille und Stärke suchte, um die Turbulenzen des Lebens zu meistern. Was die Zukunft bringen wird, ist offen – zurzeit mache ich bewusst eine Bücherpause. Dafür baue ich mein Angebot von geführten "Entschleunigungs-Wanderungen" aus.